Kurz und Knackig
 

Home ] Endlosfilm ] [ Kurz und Knackig ]

 

Werkschau "Kurz und knackig" - eine Auswahl von Kurzfilmen von und mit Chris Mennel

01 Neandermann 1-30 
Ein Werbespot für den Unifilm Stuttgart

02 Eurydike und Orpheus 7-27
Sie will ihn zurückholen

03 The Dream 4-29 Kaum schläfst du ein, bist du der Held. Ein Musikfilm für die Gruppe Rare Roses

04 Hände-Hoch 12-25
E
ine Kamerajagd quer durch Stuttgart:

05 Bis an die Grenze 14-36  
Er will immer weiter, bis ins Nichts.

06 RendezVouz-1-29  Eine einfache Liebesgeschichte, nebeneinander von vorne und von hinten erzählt.

07 From Eve to Adam 3-39    Die Darsteller haben nach dem Film geheiratet und zwei Kinder gezeugt.

08 Robots 9-03  Roboter auf der Königstraße

09 Mad Box 4-38   Männer stehen im Wasser, Enten schwimmen rückwärts.

10 Handlung 5-12   Hände werfen Echos

11 Batsch  1-30   Wieso haut er sie?

Gastbeiträge:

Lichtgeflüster 1-24  Ein Maschinentraum

Already Gone 6-11   Sie hat die Tanzfläche 1968 verlassen. Aber im Film ist sie noch zu sehen.

„Die unmöglichsten Filme bekamen Preise, und die tollsten Film huschten nur vorbei.“ Damit beschreibe ich nicht nur den Eindruck von so manchem Filmfestival-Besucher, sondern auch meine bisherige Bilanz zu dem, was meinen eigenen Filmen widerfuhr. In der Bilanz lief ja alles recht angemessen - vier Filmpreise bei vielleicht zwanzig Einreichungen, dankeschön. Aber im einzelnen werde ich mich entschuldigen: „Tut mir leid, ausgerechnet das folgende Ding bekam 4000 DM“ - und darf andererseits umverteilen: „Hier nun ein Schatz aus der Tiefe, eineinhalb Minuten kurz“.

Etwa eine Handvoll Filme zeigen mich als Darsteller, zum Beispiel als Neandertaler. Überwiegend aber stehe ich in meinen Kurzfilmen hinter der Kamera oder bin Regisseur.

Kurzfilme mit Spielhandlung drehte ich so gut wie nur innerhalb von Gruppenprojekten. Da gab es Workshops (Midnight in the subway, Chaos in Koblenz, Ein Wunsch frei), Werbefilme (Test den Uni-film, Energy Song, Die Freon-Story) und Ideen von Freunden (Kurzes Glück, Lichtgeflüster). Ganz aus mir heraus bin ich nämlich gar kein Kurzfilmer, sondern entweder Stückeschreiber (Bis an die Grenze), Musikfilmer (Überdosis), oder ich drehe halbstündige Hintergrundfilme („Endlosfilm“).

"Machst du weiter mit bei Wettbewerben?" Nein. In Wettbewerben werden hunderte von Filmen ohne Kosten für den Veranstalter gezeigt. Typischerweise feiert sich der Veranstalter selbst, und fast alle Filme sind sein Kanonenfutter. Bekanntlich gewinnen weltweit pro Jahr die gleichen 20 von 20.000 eingereichten Filmen fast alle Preise.
Ich möchte faire Bezahlung meiner Filme bei öffentlicher Vorführung. 2014 sind das 2 Euro für die Filmminute.

„Können wir uns deine Filme mal im Internet anschauen?“. Überwiegend eben nicht. Ich sollt zur Ausstellung kommen, auf der die Filme laufen. Ihr dürft dort teilhaben an dem, was Kurzfilme für mich sind: Party. Den Neandertaler-Kurzfilm und eine der drei bisher gedrehten Filmversionen von „Bis an die Grenze“ bekommt ihr aber schon zu sehen . „Kurzes Glück“ und „Evas Kleider“ darf ich gar nicht im Internet zeigen, denn die Darsteller sind nackig.

Na, jetzt aber :-) Ihr seid eingeladen!

"Kurz und Knackig" wurde erstmals aufgeführt beim Uni-Film Stuttgart am 7.12.2010. Filmauswahl und -Abfolge bewegen sich seitdem mit jeder Aufführung.